Aktuelles

Gemeinde möchte Radverkehr fördern

Die Gemeinde Westoverledingen hat kürzlich an einer Impulsberatung zum Thema Fahrrad-Mobilität für Kommunen teilgenommen. Die Gemeinde hatte sich im Juni bei der Klimaschutz und Energieagentur Niedersachsen für die kostenfreie Beratung beworben und wurde neben 9 weiteren Kommunen unter 39 Bewerbern ausgewählt.

Durchgeführt wurde die Beratung von der PGT Umwelt und Verkehr GmbH aus Hannover. Zu Gast waren rund 15 Teilnehmer aus Planung, Politik, Verwaltung und Bürgerschaft. Probleme und Herausforderungen, die sich dem Radverkehr stellen, wurden diskutiert und neue Erkenntnisse gewonnen. In dem zweistündigen Termin wurden Handlungsschwerpunkte besprochen, mit denen der Radverkehr in Westoverledingen optimiert werden könnte.

Bürgermeister Theo Douwes erklärt: „In Westoverledingen spielt der Radverkehr eine große Rolle. Beispielsweise der geplante "Campus Ihrhove", die Reaktivierung des Bahnhaltepunkts ab 2024 und die geplante „Radvorrangroute Papenburg-Leer-Emden“ bringen Veränderungen für die Verkehrsplanung mit sich.“

Das Planungsbüro PGT hat zum Beratungstermin einen Kurzbericht verfasst. Exemplarisch schildert der Bericht die Verkehrssituation und mögliche Lösungsoptionen für den Radverkehr im Bereich des "Campus Ihrhove". Daraus lassen sich übertragbare Erkenntnisse ableiten, wie ein sicherer und attraktiver Radverkehr insbesondere im Bereich der sozialen Einrichtungen im gesamten Gemeindegebiet zukünftig gestaltet werden könnte.

Mit dem Thema Radverkehr setzt sich die Gemeinde in den letzten Jahren zunehmend auseinander. So ist ein Konzept für den Ausbau einer interkommunalen Radverbindung zwischen Emden und Papenburg vom Planungsbüro PGV Alrutz ausgearbeitet worden. Die Gemeinde beabsichtigt eine sukzessive Umsetzung und plant zunächst den Teilausbau der Strecke zwischen Esklum und Ihrhove. Diese Trasse ist für den Radverkehr eine wichtige Verbindung, die vor allem von Berufspendlern und Schülern genutzt wird und gerade im Zuge der Planungen zum Neubau der Ledabrücke noch bedeutender wird.

Den Kurzbericht zur "Impulsberatung Fahrrad-Mobilität" finden Sie hier.