Aktuelles

Fördergebiet heißt jetzt "In´t Dörp Jirove"

Am vergangenen Samstag hat die Gemeinde Westoverledingen alle Bürgerinnen und Bürger zum „Tag der Städtebauförderung“ eingeladen, um einen Überblick über das Städtebauförderprogramm für die Ortsmitte Ihrhove zu geben. Rund 30 Personen waren der Einladung gefolgt und kamen in den Rathaussaal. Dort hielt die verantwortliche Mitarbeiterin Tomke van Lessen einen Vortrag über die aktuellen Projekte im Fördergebiet. Zu den Projekten gehört neben dem Bau des Campus Ihrhove auch die Reaktivierung des Bahnhaltepunktes mit dem Bau des Bahnsteigs und einer Park-and-Ride-Anlage. Der Umbau des Kindergartens Ihrhove oder die Gestaltung der Bahnhofstraße zählen zu den zukünftigen Projekten.

Anneliese Murra erhielt den 1. Preis.

Reinhold Braams erhielt den 2. Preis.

v.l. Tomke van Lessen, Hannelore Kardeus (3. Preis), Christa Dübbelde-Pieper (4. Preis) und Marco Smid

Heidi Thoben bekam für ihren Namensvorschlag "In´t Dörp" ein Geschenk.

Karen Strack vom Planungsbüro re.urban aus Oldenburg, die die Gemeinde Westoverledingen bei den Projekten im Fördergebiet begleitet, informierte über mögliche Zuschüsse für energetische Maßnahmen von Privatpersonen. 

Um dem Städtebaufördergebiet in Zukunft einen eigenen Namen zu geben, wurden alle Einwohnerinnen und Einwohner im April aufgerufen, Vorschläge für einen Namen einzureichen. Aus den über 50 Vorschlägen wurde der Name „In´t Dörp Jirove“ ausgewählt.

Im Rahmen der Aktion zur Namensfindung konnten alle Teilnehmer an einem Gewinnspiel teilnehmen. Beim Tag der Städtebauförderung wurden den Gewinnern die Preise überreicht. Die Verwaltung stellte außerdem die Projektwünsche vor, die ebenfalls im Rahmen der Aktion mitgeteilt werden konnten. Die meisten Einwohnerinnen und Einwohner wünschen sich Projekte, mit denen der Einzelhandel und die Gastronomie in Ihrhove gestärkt werden, aber auch Projekte zur Gestaltung des Ortsbildes wurden vorgeschlagen.

Im Anschluss an die Infoveranstaltung im Rathaus gab die Gemeinde allen Teilnehmern die Gelegenheit für eine Besichtigung der Baustelle des Campus Ihrhove. Gemeinsam mit Harm van Deest, verantwortlicher Architekt im Rathaus, Christiane Schomaker und Esther Bloem vom Architekturbüro Schomaker und Henschel aus Papenburg wurden Einblicke in die zukünftigen Räume der Kinderkrippe, des Jugendcafes und des Seniorenbüros gegeben.