Aktuelles

Eichenprozessionsspinner: Bauhof hat erste Nester entfernt

Auch in Westoverledingen wurden in dieser Woche die ersten Fälle eines Befalls mit dem Eichenprozessionsspinner festgestellt. Insgesamt wurden bisher drei Nester an Eichenbäumen entdeckt. Zwei der Nester befanden sich am Badesee in Grotegaste im Bereich der Angelstelle und eins auf dem Gelände des Ulenhoffs.

„Zwei der Nester wurden heute von Mitarbeitern des Bauhofs entfernt. Hierzu kam ein spezieller Industriesauger zum Einsatz, der bereits Anfang des Jahres vorsorglich angeschafft wurde. Ein drittes Nest am Badesee in Grotegaste konnte nicht vollständig entfernt werden, da sich einige der Raupen im oberen Bereich des Baumes aufhielten und noch nicht wieder in das Nest zurückgekehrt waren. Der Baum wurde gekennzeichnet und mit einem Aushang auf den Befall hingewiesen.“, teilt Florian Tautrich, Fachbereichsleiter des Ordnungsamtes mit.

Die Gemeinde Westoverledingen rechnet damit, dass der Eichenprozessionsspinner auch an anderen Stellen im Gemeindegebiet Bäume befallen wird. Mittlerweile haben die Raupen  giftige Brennhaare ausgebildet. Diese Brennhaare stellen eine Gesundheitsgefahr für Mensch und Tier dar. Nach der Häutung der Raupen verbleiben die Haare in den Gespinstnestern und werden vor allem bei deren Zerfall an die Umwelt abgegeben.

Bei Haut-, Augenkontakt oder Einatmen können die Brennhaare verschiedene Reaktionen auslösen. Es kann unter anderem zu einem anhaltenden Juckreiz, zu entzündlichen Hautausschlägen mit Rötungen oder zu anderen allergischen Reaktionen kommen.

Bürgermeister Theo Douwes warnt: „Aufgrund der gesundheitlichen Gefährdung sollten die Raupen und Nester ausschließlich von einem fachmännischen Schädlingsbekämpfer entfernt werden.“

Um Informationen über den Befall mit Eichenprozessionsspinnern in Westoverledingen zu bekommen, werden Bürgerinnen und Bürger gebeten, dem Ordnungsamt einen Befall zu melden. Für Bäume auf öffentlichem Grund und an öffentlichen Straßen ist die Gemeinde zuständig. Privatleute sind für Bäume auf ihren Grundstücken selber verantwortlich, sollten sich aber Rat beim Ordnungsamt holen und eine Fachfirma hinzuziehen.