Aktuelles

Gemeinde passt Planungen für Flüchtlingsunterkunft in Großwolde an

Der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Westoverledingen will die Planungen für eine Flüchtlingsunterkunft in Großwolde anpassen. Die im Laufe des Beteiligungsverfahrens vorgebrachten Bedenken haben dazu geführt, dass statt einer großen Flüchtlingsunterkunft für 28 Personen an dieser Stelle nun ein Zweifamilienhaus geplant werden soll.

Der Aufstellungsbeschluss hat in Großwolde zunächst für einige Aufregung gesorgt. Trotzdem haben wir mit den Anwohnern sehr konstruktive und sachliche Gespräche geführt“, berichtet Rolf Hüser, Erster Gemeinderat in Westoverledingen. Dabei sei deutlich geworden, dass die Anwohner eine Großunterkunft sehr kritisch sehen. Dabei gehe es den Anwohnern nicht grundsätzlich um die Verhinderung der Unterbringung von Flüchtlingen. Es habe jedoch große Bedenken gegeben, dass eine so große Einrichtung der Integration entgegenstehen könnte, so Hüser. Aus diesem Grund seien sich Verwaltung und Politik einig, die Planungen anzupassen.

Formell bedeutet dies, dass der am 10.05.2017 getroffene Aufstellungsbeschluss für die 4. Änderung des Bebauungsplanes G 3 „Weißenburg“ in der Ortschaft Großwolde aufgehoben wird. 

Die geplante Sondersitzung des Ortsrates Großwolde am 14.08.2017, bei der die Gemeinde über den Aufstellungsbeschluss ausführlich informieren wollte, wird aufgrund der veränderten Überlegungen abgesagt.

Zum Hintergrund:

Im Rahmen der Flüchtlingskrise 2015/2016 musste die Gemeinde Westoverledingen schnell Wohnraum für Flüchtlinge schaffen. In diesem Zusammenhang hatte der Verwaltungsausschuss am 26.01.2016 den Neubau einer Flüchtlingsunterkunft an der Großwolder Straße 161 (B70) beschlossen. An diesem Standort hatte die alte Schule in der Vergangenheit als Unterkunft für Wohnungslose und Asylbewerber gedient. Aufgrund der maroden Bausubstanz musste sie abgerissen werden. Außerdem wurden im Laufe des Jahres 2016 auf dem Areal sechs Blockhäuser zur Unterbringung von Flüchtlingen aufgestellt.

Nach Gesprächen mit dem Landkreis Leer wurde entschieden, einen besser ins Siedlungsgebiet integrierten Standort für die Flüchtlingsunterkunft zu finden, um die Integration der Flüchtlinge zu erleichtern. Nach intensiver Suche fiel die Wahl auf das Grundstück im Bereich des Dorfplatzes Großwolde (Kapellenstraße). Um die planungsrechtlichen Voraussetzungen für diesen Standort zu schaffen, hatte der Verwaltungsausschuss am 10.05.2017 den Aufstellungsbeschluss für die notwendige 4. Änderung des Bebauungsplanes G 3 „Weißenburg“ getroffen. Im Rahmen des Planungsrechtes haben die Bürger nach einem Aufstellungsbeschluss die Möglichkeit ihre Bedenken und Anregungen einzubringen. 

zurück